banner

Degeneration, Ethik- und Demokratieverlust...

Alles

Deswegen haben wir keine mehr. Lassen Sie uns dies ändern...

banner
line

Wohlstandsverlust...

Ein Wohlstandsverlust ist - will man den Verlautbarungen von Politik und Wirtschaft glauben - bei uns nicht eingetreten. Weder hätte uns der EURO geschadet, noch stünden wir heute aus anderen Gründen schlechter da. Warum sollten wir andernfalls auch als Zahlmeister in der EU mit Top-Rating gelten können ? Weil die anderen noch schlechter da stehen und/oder weil man gerne diejenigen hofiert, die die Rechnung übernehmen ? Letzteres erscheint am wahrscheinlichsten, wenn man Menschen aus dem Mittelstand und der “Unterschicht” glauben will, die die sich entwickelt habende Situation für sich nahezu ausnahmslos negativ bewerten. Im Gegenteil, bei den meisten ist die Verbitterung durchzuhören, wenn sie davon berichten, dass bei ihnen nicht nur nichts ankommt von dem vollmundig propagierten Wohlstand, sondern dass sie von Jahr zu Jahr “mehr Federn lassen” müssen und daher das Verständnis dafür, dass von Ihrem “Reichtum” EU-Leistungen finanziert werden sollen, sich rapide dem Null-Punkt nähert. Doch ist völlig unabhängig davon, dass wenige Profiteure den Wohlstand Aller definieren, und hiernach der fortschreitenden Verarmung dadurch Vorschub leisten, dass sie auch die zu Wohlhabenden definierten Armen zu “ehrenwerten” Beiträgen zwingen, tatsächlich noch objektivierbarer Wohlstand vorhanden ?

  Für die “Reichen”´ gilt hier ein uneingeschränktes JA! Die anderen fragen sich, warum bei Ihnen nichts ankommt, obwohl es doch “statistisch” gesehen zu Ihnen “unterwegs” (gewesen) sein müsste. Warum kommt es nicht an ? Weil man einer der Versager in der Gruppe ist ? Die Antwort ist ein klares NEIN! Denn substantiell ist kaum etwas “unterwegs”, so dass auch nichts oder nicht viel ankommen kann! Beispiele für Wohlstandsverlogenheit zu Lasten Benachteiligter gibt es zu Hauf: Wer einen Mini-Job besitzt, von dem er alleine nicht zu leben vermag, fliegt aus der Arbeitslosenstatistik. Ein wichtiger Wohlstandsindikator ist damit verfälscht. Kindertagesstätten werden von der Politik als fortschrittlicher Emanzipationsmotor verkauft. Verdeckt wird hiermit hervorragend, dass eine Ehefrau heutzutage in den betreffenden Schichten in der Regel überhaupt keine Möglichkeit mehr hat, frei zwischen Herd und “selbstverwirklichender Arbeit” zu wählen, weil die Familie mit einem einzigen Einkommen - was früher die Regel sein konnte - untergehen würde. Auch statistisch bewertete Einkaufskörbe für den menschlichen Lebensunterhalt werden nicht mehr an einer durchschnittlichen Einkaufsgelegenheit ausgerichtet, sondern an Aldi, Kik u.a., wobei nicht nur der “Billigheimer” optimiert wird, sondern auch die nicht selten andernorts wirkenden Seiteneffekte der Warenproduktion ausgeblendet werden. Die Listung der Manipulatoren des Wohlstandsscheins liesse sich sehr lange fortsetzen, wohler fühlt man sich als Scheinbegünstigter dadurch aber leider nicht...

[Home] [Absichten-Ziele] [Allg.Übersicht] [Demokratie...] [Ethik] [Geldwirtschaft] [Gesellschaft] [-Altersheime] [-Antisemitismus] [-Arbeitslosigkt.] [-Armutsbericht] [-Äusserlichkt.] [-Bundespräsid.] [-Brot & Spiele] [-Bürgerwiderst.] [-Dankb./Demut] [-Duckmäuser] [-Emanzipation] [-Freiheit] [-Generationen] [-Handlungsmot.] [-Hilfsbereitsch.] [-Ich will billig] [-Kinderlast] [-Kirche] [-Kirchensteuer] [-Kundenfeind] [-Papstbesuch] [-Pflegeheime] [-Schwächezugest.] [-Sozialkälte] [-Sterben der A.] [-Visionen] [-Weihnachten] [-Wohlstandsver.] [-Zeitdiebe] [Justiz] [Medien] [Politik] [Themenausbl.] [Zukunftsvision] [Kontakt] [Impressum]